Ägypten - Günter´s Reise Video

Direkt zum Seiteninhalt

Ägypten

Länderreisen
.


















Tal der Könige
Tut -ench-Amun

Ägypten zieht die Menschen seit Jahrhunderten magisch in seinen Bann. Seine Geschichte übt eine unwiderstehliche Faszination aus. Bei jedem Besucher kommen unbeschreibliche Gefühle hoch, wenn man am Fuße einer Pyramide steht. Man fühlt sich klein und voller Bewunderung und Erstaunen zugleich. Wie war es nur möglich, dass Menschen damals solche Bauten errichten konnten?

Als Howard Carter 1922 das Grab von Tutanchamun entdeckte, war es noch unberührt und konnte so der Welt zeigen, mit welchen Schätzen selbst relativ unbedeutende Pharaonen bestattet wurden. Die heutige Forschung ist der Ansicht, dass dieses Grab eigentlich für Nofretete vorgesehen war.
Da Tutanchamun noch jung und auch überraschend starb, wurde er in diesem eigentlich viel zu kleinem Grab für einen Pharao bestattet. Das Grab ist der Plünderung nur entgangen, weil es bereits im Altertum durch eine Schlammlawine mit einer dicken Sedimentschicht bedeckt wurde und so alle Spuren begrub. In der Königsliste von Abydos taucht sein Name nicht auf, und so geriet dieser Pharao in Vergessenheit.

Vom Tal der Könige kann man über einen Höhenkamm auf einem Trampelpfad rüber zum Hatschepsut-Tempel gehen. Von da oben eröffnen sich tolle Ausblicke in beide Täler. Von hier oben versteht man, wie eine Geröll-und Schlammlawine das Grab des Tut-ench-Amun für Jahrhunderte verbergen konnte.

✰ Tipp: Wer einmal etwas besonders erleben möchte, sollte eine Nilkreuzfahrt buchen. Alle Nil- Kreuzfahrtschiffe sind klassifiziert. Je höher die Klassifizierung, desto höher ist der Komfort, aber auch der Preis. Es ist ein Erlebnis für die Augen und Sinne, auf dem Deck eines Schiffes zu stehen und links und rechts zieht diese wunderbare Landschaft an einem vorüber. Jeder Sonnenuntergang wird zu einem unvergleichlichen Ereignis.
Von den sieben Weltwundern stehen die Pyramiden seit Jahrtausenden und sind heute noch zu bewundern. Nicht ohne Grund gibt es in Ägypten ein Sprichwort - Die Menschen fürchten die Zeit, aber die Zeit fürchtet die Pyramiden -.
  • Tempel von Karnak

  • Tempel der Hatshepsut

  • Sphinxenallee in Karnak

  • Die Memnon Kolosse

  • Goldmaske des Tut-ench-Amun

Grab der Nefertari
Ein sehr schön ausgemaltes Grab. Nefertari war die Gemahlin von Ramses des Großen.
Grab von Tutanchamun
Das Grab im Tal der Könige, welches bis 1922 unentdeckt und unberaubt blieb.
Grab von Rames IV.
Eine große Grabanlage, für einen Pharao der nur sieben Jahre regierte.
Pyramiden

Die größte Pyramide in Gizeh ist die des Pharao Cheops. Die Cheops-Pyramide war ursprünglich 146,6 m hoch (heute: 138,75 m). Zum Vergleich, der Kölner Dom ist 157 Meter hoch. Das Bauwerk wurde aus rund 3 Millionen Steinblöcken errichtet, deren durchschnittliches Gewicht je bei 2,5 t liegt, und war komplett mit weißen Kalksteinblöcken verkleidet. Dieses weiße Gebilde muss ein überwältigender Anblick gewesen sein. Die Cheops Pyramide kann auch von innen besichtigt werden. Durch enge Korridore und durch einen galerieartigen Aufgang ist es möglich bis zur Grabkammer des Königs in ca. 40 Meter Höhe zu gehen. Dies aber oft in gebückter Haltung. In der Königskammer steht heute nur noch ein großer steinerner Sarkophag. Die Mumie wurde aber nie gefunden.

Die zweite Pyramide ist die des Pharao Chephren. Wie sein Vater Cheops, baute er eine große Pyramide, die mit einer Höhe von 143 Meter nur etwas kleiner war. An der Spitze kann man heute noch einen Teil der weißen Kalksteinverkleidung sehen, wie sie es an allen drei Pyramiden von oben bis unten gegeben hat.
Am Fuße der Chephren Pyramide wacht seit Jahrtausenden die Sphinx. Jede Pyramide hatte einen Taltempel und einen Aufweg zur Pyramide. Die Sphinx steht am Taltempel des Chephren und hatte vermutlich die Aufgabe den Grabkomplex der Pyramiden zu bewachen.
An einigen Abenden gibt es dort nach Sonnenuntergang eine Sound & Light Show, in die alle drei Pyramiden einbezogen sind. Ein beeindruckendes Erlebnis.
Die dritte Pyramide auf dem Giseh-Plateau ist die des Pharao Mykerinos. Sie ist es 65 Meter hoch und damit deutlich kleiner als die beiden anderen.

Bis heute konnte nicht zweifelsfrei geklärt werden, wie die Pyramiden gebaut wurden. Bestehen sie vollständig aus Steinblöcken, oder wurde der innere Kern mit Bauschutt aufgefüllt. Zumindest in der Cheopos Pyramide werden noch unbekannte Kammern vermutet.
Hierzu ist folgendes Video interessant:  https://www.zdf.de/dokumentation/terra-x/raetsel-pyramiden-und-sabu-scheibe-mit-harald-lesch-100.html


Stein gewordene Geschichte

Es ist so gut wie unmöglich, von der beeindruckenden Kultur der alten Ägypter nicht überwältigt zu sein. In den 4.000 Jahren ihrer Geschichte haben sie unendliche viele Bauwerke hinterlassen. In Sakara, Memphis, Giszeh, Luxor, Theben etc. kann man ihre Bauten sehen und bewundern.
Für mich gab es mehrere Höhepunkte.
Die großen Pyramiden von Gizeh, die Tempelanlage von Karnak und das Tal der Könige.
Das bekannteste Grab dürfte das von Tut ench Amun sein. Es ist aber relativ klein und hat nicht so eine schöne Wandmalerei.
Das schönste Grab im Tal der Könige ist für mich das Grab von Sethos I. Dieses Grab beeindruckt durch seine Größe und durch die wunderbaren Wandmalereien. Sethos I. war der Vater von Ramses dem Großen.

Ägyptologen sind der Ansicht, dass bisher nur 20-30% der Funde gemacht worden sind, die sich in Ägypten unter der Erde befinden. Generationen von Archäologen werden noch sensationelle Funde machen können.
Als Beispiel sei hier nur das Grab von Nofretete genannt, die vermutlich irgendwo im Tal der Könige zu finden sein wird, oder das Grab von Alexander dem Großen in Alexandria.

Meine Reisen nach Ägypten liegen schon eine Weile zurück, aber immer noch bin ich von diesem Land begeistert. Die Menschen waren sehr freundlich, und ich habe vorher noch nie Menschen gesehen, die trotz ihres eher bescheidenen Lebensstandard  so fröhlich waren. Gewiss waren einige Händler schon mal etwas aufdringlich, aber mit einer gewissen Beharrlichkeit hat man diesen Ansturm auch überstanden.

Faszinierend war auf jeden Fall der Verkehr in der Millionenstadt Kairo. Ampel interesierten überhaupt nicht, alles hupte und fuhr einfach drauf los. Aber ich habe kurioserweise nicht einen Unfall gesehen. Dafür aber viele ramponierte Autos.

Ägypten
immer eine Reise wert
Kommst du in ein fremdes Land, frage zuerst danach was verboten ist  (Konfuzius)
Zurück zum Seiteninhalt