Budapest - Günter´s Reise Video

Direkt zum Seiteninhalt

Budapest

Städtereisen
.



















Budapest

Budapest gilt als die schönste Stadt Osteuropas. Die einzigartigen Jugendstil-Bauwerke, die blaue Donau, die Thermalquellen und die Kaffeehauskultur. Die ungarische Hauptstadt will gerne mit Prag verglichen werden. Budapest ist politisches, wirtschaftliches und kulturelles Zentrum des Landes, rund ein Fünftel der zehn Millionen Ungarn lebt hier.
Stephans-Basilika

Die St. Stephans-Basilika in der ungarischen Hauptstadt Budapest ist die größte und prächtigste römisch-katholische Kirche der Stadt. Sie enthält die wertvollste Reliquie Ungarns. Von der Balustrade ihrer Kuppel gibt es einen atemberaubenden Panoramablick über die Stadt.
Auch wenn der Bau der St. Stephans Basilika mit vielen Komplikationen verbunden war und es drei Architekten benötigt hat, um sie fertig zu stellen, so ist sie heute ein glänzendes Beispiel für den Neoklassizismus in Ungarn und natürlich auch für den katholischen Glauben.
Fischer Bastei

Auf den ersten Blick erscheint die Fischerbastei als Mauer eines Märchenschlosses. Die spiralförmigen Türme und die künstlerischen Fassaden erzeugen ein märchenhaftes Ambiente.  
Die breiten Treppenaufgänge und die wunderschönen Zinnen komplettieren den Eindruck.
Die Fischer Bastei erhebt sich auf dem Burgberg an der Stelle des mittelalterlichen Fischmarkts von Buda und von hier aus hat man einen herrlichen Blick auf die Donau. Auf dem Vorhof steht ein Reiterstandbildes von König Stephan I.
Der Heilige Stephan gilt als Gründer des Königreichs Ungarn und als Nationalheiliger.

Széchenyi Heilbad

Im Zentrum der Stadt liegt der wohl größte Badekomplex Europas. Heilfördernde Thermalbecken mit einer Temperatur zwischen 28°C und 40°C erzeugen ein wohliges Gefühl und der Blick auf die Architektur des Neobarock sind ein echter Blickfang.

Die Tiefe des artesischen Brunnens liegt bei 960 Metern. 760 Kubikmeter des 73 °C heißen Heilwassers sprudeln stündlich aus dem Brunnen. Während im alten Artesischen Bad früher nur 45 Badegäste empfangen werden konnten, fasste das neue Széchenyibad nun über 400 Badegäste gleichzeitig.Das Wasser ist gut für alle Gelenkerkrankungen.
Ich fand das Széchenyi Heilbad toll und würde gerne dort wieder baden gehen.
Die schönsten Stellen von Budapest findet man in der Nähe der Donau. Die Fischerbastei, die Matthiaskirche, das ungarische Parlament, die Kettenbrücke. Wer auf dem Burgberg steht, schaut auf die um 1900 gebaute Fischerbastei, die eine Mischung aus mittelalterlicher Burg und Klosteranlage. Sie rahmt sozusagen die Mathiaskirche ein, in der z.B. auch der österreichische Kaiser Franz Joseph und Kaiserin Elisabeth (Sissy) als ungarisches Königspaar gekrönt wurden.
Oben auf dem Burgberg findet man auch das tolle Cafe Ruszwurm. An dieser Stelle ein Wort zu den ungarischen Konditoren. Eigentlich ganz einfach ....... allererste Sahne. Das Cafe Ruszwurm ist ein Muß. Bester Kuchen und nettes Ambiente. Weil es so bekannt ist, hat man Schwierigkeiten einen Sitzplatz zu bekommen.
Gleiches gilt auch für das bekannte Cafe Gerbeaud. Tolle Inneneinrichtung aus der K&K Zeit, immer voll und leider bereits etwas teuer, aber die Kuchenkreationen sehen nicht nur toll aus, sie schmecken auch entsprechend. In der Tradition der nennenswerten Cafe`s darf auch das Cafe New York nicht fehlen. Alles, was ich bereits gesagt habe, gilt hier auch. Bei einem Spaziergang am Donauufer sind wir dabei auch am Hotel Marriott vorbeigekommen, wo ein Kuchenbuffet angeboten wurde. Da haben wir nicht lange überlegt, sondern schnell Platz genommen. Obendrein gab es auch noch Champagner als Getränk.

Nach einem Gang über die sehenswerte Kettenbrücke hat man es nicht weit bis zu den Markthallen von Budapest. Ein Besuch lohnt allemal, weil nicht nur das Auge etwas davon hat, sondern auch die Nase. Es lohnt sich, hier und dort einmal etwas zu probieren. Wer wunderschöne Architektur erleben möchte, sollte sich das Ethnologische Museum, die Oper oder die kleinen Seitengassen auf dem Burgberg ansehen. Sehr schöne Ausblicke und eine gute Übersicht gibt auch eine Fahrt mit der Straßenbahn der Linie 2, die am Donauufer entlang fährt. Straßenbahnfahren ist in Budapest nicht teuer. Es gibt die verschiedensten Fahrkarten. Eine gewisse Schwierigkeit ist allerdings die ungarische Sprache, die für unsere Ohren immer ein Problem war.

Budapest
immer eine Reise wert
Kommst du in ein fremdes Land, frage zuerst danach was verboten ist  (Konfuzius)
Zurück zum Seiteninhalt